AKTUELL: Hoffnung für Osteuropa in Westfalen 2016AKUTELL: Gemeinsam Kirche sein - Impulse zur interkulturellen Arbeit in Gemeinden

Herzlich willkommen!

Das Amt für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung - kurz MÖWe - bündelt die ökumenischen Aktivitäten der westfälischen Landeskirche und unterstützt und berät Kirchenkreise und Gemeinden. Hierzu gehören beispielsweise die Zusammenarbeit mit Eine-Welt-Einrichtungen, Friedensgruppen und ökumenischen Arbeitskreisen, oder die Organisation internationaler Partnerschaften und entsprechende Bildungsarbeit.

 

 

Aktuelle Termine

Hier können Sie die Grafik herunterladen

Illegale Verhaftungen in West Papua / Indonesien: Amt für MÖWe ruft zu Protest auf

Menschenrechte in West Papua werden missachtet

Die Regierung Indonesiens geht immer härter gegen indigene Papuas vor, die von ihren Rechten auf freie Meinungsäußerung und Versammlungsfreiheit Gebrauch machen. Das Amt für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung (MÖWe) der EKvW weist auf die Situation in dieser Region hin, die weltweit kaum Aufmerksamkeit erhält und ruft zum Protest auf.
Dazu wurde eine Postkarte entworfen, die an die indonesische Botschaft in Berlin geschickt werden kann und es gibt die Möglichkeit eine Protestmail direkt an die indonesische Botschaft in Berlin zu schicken.

mehr»

 

25 Jahre Kirchengemeinschaft mit der United Church of Christ

UCC Forum vom 9. - 10. September in Haus Villigst

Auf dem neuesten Stand, hochaktuell, eben up to date - so lautet das Programm des diesjährigen UCC Forums in Haus Villigst. Rev. Melinda Quellhorst und Sandy Lindahl werden über die Präsidentschaftswahlen in den USA und aktuelle Herausforderungen der UCC berichten. Pfarrer Helge Hohmann wird die deutsche Flüchtlingspolitik und die Haltung der Ev. Kirche referieren. Neben Diskussionen, Arbeitsgruppen und Debatten gibt es in diesem Jahr auch noch etwas zu feiern - 25 Jahre gute, lebendige und vielfältige Partnerschaften zwischen Ohio, Indiana/Kentucky und Westfalen. Und auch die jungen Botschafter aus Unna, Paderborn und Wittgenstein berichten von Austausch und Begegnungen.

Weitere Informationen und Anmeldung mehr

Für einen gerechten Welthandel: CETA & TTIP stoppen!

"CETA ist so nicht akzeptabel. Die Gestaltungsrechte von Staaten, Ländern und Kommunen würden massiv eingeschränkt" lautet die Einschätzung von Herta Däubler-Gmelin (SPD). Und der Tübinger Völkerrechtler Martin Nettesheim kommt in einem Gutachten, das er im Auftrag der baden-würtembergischen Staatskanzlei erstellte, zu dem Ergebnis, dass CETA den politischen Gestaltungsspielraum der Länder und Kommunen in Deutschland sensibel berühren wird.

CETA und TTIP, die Freihandelsabkommen der EU mit Kanada und den USA, drohen Demokratie und Rechtsstaatlichkeit zu untergraben. Die EU und die USA wollen TTIP möglichst noch vor den US-Präsidentschaftswahlen fertig verhandeln. Die Verhandlungen zu CETA sind bereits abgeschlossen. Die EU-Kommission beabsichtig, das Abkommen vorläufig in Kraft zu setzen, ohne dass die Mitgliedstaaten zugestimmt haben. CETA dient als Blaupause für TTIP. Schon mit CETA könnten Großunternehmen aus den USA über ihre kanadischen Tochterfirmen auch in Europa von den Vereinbarungen profitieren, indem sie EU-Mitgliedsstaaten auf Schadensersatz verklagen, wenn sie ihre Profite beispielsweise durch besondere Umweltauflagen schmälern.

Am Samstag, den 17. September findet in Köln-Deutz eine von sieben Großdemonstrationen statt, bei der gegen Inhalte und das intransparente Vorgehen bei der Verabschiedung der beiden großen Handelsabkommen protestiert werden soll. Info-Flyer und Plakate sind auch im Amt für MÖWe abholbar von Mo bis Do zwischen 8 - 16h bei Frau Gabriele Pawlowski.

Weitere Informationen zum Thema und eine Handreichung für Kirchengemeinden und Kirchenkreise finden Sie unter mehr

Wenn Sie eine Informationsveranstaltung planen, wir kommen gerne und stellen beide geplanten Handelsabkommen vor.

Weitere Informationen  zur Demonstration unter: www.ttip-demo.de

 

 

Wanderausstellung "Weite wirkt - Die Welt mit den Augen der Anderen entdecken - Zeitgenössische Kunst aus Namibia, Simbabwe und den Philippinen"

Bocholt, Kunsthaus Bocholt 09.09. – 23.10.


Die evangelischen Kirchenkreise des Münsterlandes geben Künstlerinnen und Künstlern aus den Partnerländern die Möglichkeit, ihr Land, ihre Hoffnungen und ihre Probleme, die z.B. durch wirtschaftliche Ungerechtigkeit der reichen Industrieländern hervorgerufen sind, vorzustellen. Zeitgenössische Kunst aus Namibia, Simbabwe und den Philippinen steht im Zentrum der Kunstausstellung „Weite wirkt – Die Welt mit den Augen der Anderen sehen“, die an drei Orten im Münsterland gezeigt wird. In den Kunstwerken bringen verschiedene KünstlerInnen ihre ganz eigene Perspektive auf die Lebenswirklichkeit in den Partnerländern zum Ausdruck und laden BesucherInnen ein, die Welt neu zu sehen. Gruppenführungen werden angeboten. Ein umfangreiches Begleitprogramm bietet zudem Vortragsveranstaltungen und Workshops. Mehr Informationen finden Sie hier.

Gemeinsam Kirche sein - Impulse zur interkulturellen Arbeit in Gemeinden - Fachtagung vom 23. - 25. September 2016 in Haus Villigst

Evangelische Gemeinden in Westfalen werden in Zukunft internationaler sein. Wenn wir Kirche als weltweite verstehen, öffnen wir uns viel deutlicher für Menschen aus anderen Kulturen und Nationen. In Westfalen gibt es gute Ansätze und bereits zahlreiche Erfahrungen mit den Gemeinden anderer Herkunft und Sprache. Mit dem Internationalen Kirchenkonvent (IKK) gibt es einen kompetenten Ansprechpartnern. Welche Erfahrungen  liegen also schon vor, von denen wir mehr lernen können über Liturgie, Musik und Öffnung für andere Sprachen und Kulturen - im Gottesdienst und in der Gemeinden? Wie schätzen Missionswissenschaftler und Soziologen die heutige Situation ein? Welche praktischen Anregungen können  uns inspirieren?Wir laden ein zu Austausch, Begegnung und neuen Erfahrungen im Rahmen der Fachtagung im September in Haus Villigst. Mehr Informationen finden Sie im Flyer zur Fachtagung. Anmeldungen erfolgen über einen Anmeldebogen.

"Weite wirkt - vor und nach der Reformation" - Studien- und Begegnungsreise nach Prag, 8.-14. Oktober 2016

Schon 100 Jahre vor Martin Luther beginnt mit dem Theologen Jan Hus die Reformation und die Erneuerung der Kirche in Böhmen und Mähren. Und sie wirkt in den verschiedenen Kirchen des Landes bis heute - in Hussitischen Gemeinden ebenso wie in der Kirche der Böhmischen Brüder. Die Studien- und Begegnungsreise des Amtes für MÖWe und der Westfälischen Missionskonferenz führt im Themenjahr "Weite wirkt" auf eine interessante Spurensuche zu den Wurzeln der Reformation in der tschechischen Hauptstadt wie zu bedeutenden Schauplätzen europäischer Geschichte vor und nach dem Fall der Mauer. Nicht zuletzt lockt Prag als "Goldene Stadt der 100 Türme" zu einer Erkundung der historischen Stadtviertel und modernen Metropole entlang der Moldau.
Mehr Informationen finden Sie im Flyer, den Sie hier herunterladen können.

Berichte und Materialhinweise

Bitte geben Sie hier Ihre E-Mail-Adresse an. Sobald Sie unsere Antwortmail bestätigen, erhalten Sie einmal pro Quartal Post von uns! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.

Hier die aktuelle Fassung zum Herunterladen.

Hier finden Sie die Termine unserer MÖWe-Gottesdienste.

Den Übersichtsflyer zu Kisten und Koffern - entwicklungspolitischen Lernmaterialien und - medien zu verschiedenen Themen finden Sie hier.

Vortragsangebote für die Kirchenkreise im Jahr 2016/17 finden Sie hier.

Flyer "Hoffnung für Osteuropa"