HIV und AIDS

70 Millionen Menschen haben sich seit dem Beginn der Pandemie von AIDS ("Acquired Immune Deficiency Syndrome", englisch für "erworbenes Immundefektsyndrom") infiziert, jeder Zweite ist gestorben, die anderen leben zurzeit mit HIV (Humaner Immundefizienz-Virus). In einigen Regionen fallen die Ziffern der Neuinfektionen, wie zum Beispiel erstmals in Südafrika (ca. 340.000 in 2013), in Deutschland dagegen stiegen sie etwas auf geringem Niveau (ca. 3000 in 2012).

Podiumsveranstaltung des Aktionsbündnisses gegen AIDS mit Seelsorgern.

Es gibt inzwischen Medikamente, die lebenslang eingenommen werden müssen – aber nicht alle haben Zugang zu diesen anti-retoviralen Medikamente (ARVs). Obwohl laut UN-Millenium-Development-Goals alle den Zugang haben sollen, sind die meisten Regionen weit entfernt davon - trotz vieler Anstrengungen von Regierungen und internationaler Staatengemeinschaft, wie etwa der Universal accessto Treatment–Kampagne.

Vielerorts fehlt maßgerechte Kindermedikamentation

Der Zugang zu den Medikamenten muss aber der richtige sein: In vielen Ländern des globalen Südens fehlen maßgerechte Kindermedikationen der ARVs – der Bedarf ist in der westlichen Welt nicht sehr hoch, somit ist der Anreiz für die Pharmakonzerne nicht der größte, die entsprechenden Kombi-Präparate für Kinder und Jugendliche herzustellen. Daher ist nach wie vor viel Einsatz für HIV-Infizierte nötig, die in Deutschland vom Aktionsbündnis gegen AIDS wahrgenommen wird, so auch auf dem Evangelischen Kirchentag 2017 in Berlin. Die Evangelische Kirche von Westfalen wie auch die MÖWe und einige andere Organisationen sind Mitglieder im Aktionsbündnis. Pfarrerin Ute Hedrich ist für das Aktionsbündnis im westlichen Teil Deutschlands die Regionalkoordinatorin.

Stand des Aktionsbündnisses gegen AIDS im Gespräch mit einem Kirchentagsbesucher.

Neben der internationalen Solidarität und  Lobbyarbeit gegenüber unserer Regierung und der EU ist es aber auch wichtig, in Kirchen und Theologie die Diskussion um eine in Sachen HIV und AIDS kompetente Kirche wach zu halten. Dazu hat das Aktionsbündnis gegen AIDS einen Fachkreis Ethik, Theologie und HIV & AIDS konstituiert, wo Interessierte aus Werken, Organisationen, Kirchen und Theologie gemeinsam an HIV-Sensibilität und Kompetenz der Kirchen arbeiten – hier können sich gerne alle anschließen, die Interesse an diesen Fragen haben – Infos bei Pfarrerin Ute Hedrich und hier.

Offene Gespräche sind wichtig

In vielen internationalen Partnerschaftsbegegnungen wird HIV mehr oder weniger offen angesprochen. Es kann eine Chance sein, miteinander ins Gespräch zu kommen. Wichtig mag auch sein, offen in der Vorbereitung darüber zu sprechen, was es heißt, zum Beispiel in eine Region zu fahren, wo statistisch jede/r Dritte mit HIV lebt. Informationen dazu haben alle MÖWe-KollegInnen und das Partnerschaftshandbuch Vom Fremdheit und Freundschaft der VEM. So bleibt leider HIV und AIDS eine Herausforderung, meint auch der Deputy President of South Africa, Kgalema Motlanthe: "Wir dürfen uns nicht ausruhen, bis nicht jede Person, die eine HIV-Behandlung braucht, diese auch bekommt und bis wir an dem Punkt sind, wo es keine Neuinfektionen mehr gibt." ("We must not rest until every person who needs it is receiving HIV treatment and there are no new infections.")

Netzwerk kirchliche AIDS-Seelsorge

Manchmal tut es gut mit einem Menschen zu reden, dem man und frau nicht alles erklären muss, wo ein Wissen um HIV und AIDS da ist, wo klar ist, dass Offenheit und Akzeptanz den Boden für Gespräche bereiten.

Manchmal ist es auch gut, jemanden zu sprechen, der in einer anderen Region lebt, wo ich selbst nicht bekannt bin und auch fremd bleiben darf. Manchmal ist auch wichtig, mit einem Menschen zu sprechen, dem oder der die eigene sexuelle Orientierung nicht fremd ist, es muss dann nichts erklärt werden. Dafür haben sich Menschen zusammengeschlossen und bieten auf der Website des Netzwerkes Kirchliche AIDS-Seelsorge die Möglichkeit, zu jemanden Kontakt aufzunehmen – Namen, Orte, Telefonnummern, eigene Schwerpunkte und Angebote sind dort ersichtlich.

Aktionsbündnis gegen AIDS auf dem Kirchentag im Video