Nachhaltigkeit

Es ist christliche Grundüberzeugung, dass die Welt Gottes Schöpfung ist und dass Gott uns in jedem Menschen begegnet, besonders in den Armen und Benachteiligten. Deshalb setzt sich das Amt für MÖWe in vielfältiger Weise für Nachhaltigkeit ein, um Mensch und Mitwelt zu schützen und zu bewahren.

Als Konsument*innen sind wir Teil der globalisierten Wirtschaft und können durch unser Kaufverhalten Einfluss nehmen. Als Anregungen für einen öko-fairen Einkauf können weiterhelfen:

- www.fairtrade-deutschland.de

- www.zukunft-einkaufen.de

- www.saubere-kleidung.de

- www.ci-romero.de/gruenemode-siegel

- www.ecotopten.de

- oeffentlichebeschaffung.kompass-nachhaltigkeit.de

 

 

Bündnis für nachhaltige Textilien

Die oft prekären Arbeitsbedingungen in der globalen Textilproduktion sind bekannt: Löhne unter dem Existenzminimum, überlange Arbeitszeiten durch erzwungene Überstunden, gefährliche Arbeitsplätze, Behinderung gewerkschaftlicher Organisierung. In der Textilindustrie werden systematisch Menschen- und Arbeitsrechte verletzt. Nach der Katastrophe von Rana Plaza in Bangladesh, bei der im April 2013 über tausend Arbeiterinnen und -arbeiter durch einen Fabrikeinsturz getötet wurden, wurde in Deutschland das „Bündnis für nachhaltige Textilien“ ins Leben gerufen. Das Amt für MÖWe ist dort Mitglied.

Für das Jahr 2017 mussten sich die Mitglieder im Textilbündnis erstmals in sogenannten Roadmaps Ziele für die Umsetzung von Umwelt- und Sozialstandards in ihren Lieferketten setzen. Die Veröffentlichung dieser Roadmaps ist in diesem Jahr noch freiwillig, doch ab 2018 verpflichtend. Bisher haben nur wenige Mitgliedsunternehmen ihre Roadmap im Jahr 2017 veröffentlicht. Insgesamt waren dies 19 von 87 berichtspflichtigen Mitgliedsunternehmen. Die Roadmap des Amtes für MÖWe finden Sie hier.

 

 

Beschaffungsordnung

Auch wir im Amt für MÖWe haben uns auf diese Grundsätze verpflichtet und eine Beschaffungsordnung verabschiedet.

mehr»

Kirche und Diakonie als Großkunden von Textilien

In Tagungshäusern, Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen wird in großem Umfang Bettwäsche und Arbeitskleidung beschafft bzw. gemietet. Hier soll nun ein Prozess in Gang gesetzt werden, neben Kriterien wie Qualität und Preis auch verantwortliche Produktionsbedingungen mit einzubeziehen.

Die Evangelische Kirche von Westfalen (EKvW) und die Vereinte Evangeliche Mission (VEM) haben bundesweit den ersten hauptamtlichen Beauftragten für nachhaltige Textilien: Pfarrer Dietrich Weinbrenner (64) ist von der westfälischen Kirchenleitung für ein entsprechendes Pilotprojekt bei der VEM freigestellt worden.