Seit 1964/65 gibt es die Partnerschaft mit der Evangelischen Kirche am Rio de la Plata, der Iglesia Evangelica del Rio de la Plata (IERP) in Argentinien, Uruguay und Paraguay, einer evangelischen Kirche mit einer starken Auswanderertradition aus Deutschland. Die Partnerschaft mit der Iglesia Evangelica del Rio de la Plata wird durch das „La Plata Forum“ begleitet, dass in der Regel einmal im Jahr auch ein öffentliches Seminar mit Mitgliedern der Kirche zu aktuellen Themen veranstaltet.

Argentinien, Paraguay und Uruguay

Heute umfasst die IERP etwa 40 Gemeinden mit etwa 40.000 Mitgliedern in den drei Ländern am Rio de la Plata in Südamerika. Ein besonderer Siedlungsschwerpunkt liegt in der nördlichen argentinischen Region Misiones zwischen den zwei Grenzflüssen Rio Parana und Rio de la Plata.

La Plata Forum der EKvW

Einmal im Jahr werden Gäste aus der La Plata-Region zu einer mehrtägigen Seminarveranstaltung in Westfalen begrüßt. Anlässlich des La Plata Forums, welches alle zwei Jahre stattfindet (zuletzt 2017), bringen sie ihre Erfahrungen ein und gestalten im Dialog mit den westfälischen Partnern die Partnerschaft mit. + weiterlesen

Freiwilligendienste in der IERP

Für junge Erwachsene gibt es die Möglichkeit, sich im Rahmen eines „Diakonischen Jahres International“ einzubringen. In unterschiedlichen diakonischen und sozialen Einrichtungen der IERP kann man dort die südamerikanische Lebenswirklichkeit, den Alltag in den Gemeinden sowie die politische Wirklichkeit und die sozialen Probleme kennenlernen. Nähere Auskünfte über die Einsatzstellen gibt Kirsten Potz, kirsten.potz@moewe-westfalen.de; über finanzielle und organisatorische Fragen zu diesem Programm informiert Lisa Prass, lisa.prass@afj-ekvw.de.

Kirchenkreispartnerschaft mit der IERP

Der Kirchenkreis Halle hat seit 1990 eine Partnerschaft mit dem Kirchenkreis Missiones der IERP.

Freiwillige im Einsatz

Jugendliche, die ihr diakonisches Freiwilligenjahr in Westfalen machen, wirken am Stand des Amtes für MÖWe auf der Messe „FAIR FRIENDS“ in Dortmund mit. Dabei geht es um fair gehandelte Produkte und Nachhaltigkeit. Sie schauen sich bei vielen Ausstellern um und nehmen zudem an Vortragsveranstaltungen teil. Denn die jungen Frauen und Männer wollen wissen: was ist eigentlich Fairer Handel?

Download Bericht 2017.