Interesse und Respekt prägen das Gespräch mit anderen Konfessionen und Glaubensgemeinschaften. Gemeinsam stellen wir uns der Frage, was unser Beitrag zum gesellschaftlichen Frieden ist. Dies geschieht in der ACK (Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen), im EB (Evangelischen Bund), im GAW (Gustav-Adolf-Werk), im IKK (Internationaler Kirchenkonvent) und im christlich-islamischen sowie im interreligiösen Dialog.

Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen

Wechselseitig bereichern, gemeinsam Zeugnis ablegen

31 Mitglieder hat die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Nordrhein-Westfalen (ACK-NRW). Dazu zählen neben den evangelischen Landeskirchen in Westfalen, im Rheinland und in Lippe die römisch-katholischen Bistümer, die altkatholische Kirche, etliche orthodoxe Kirchen, die evangelisch-methodistische Kirche, der Bund evangelisch-freikirchlicher Gemeinden und viele mehr. Zu ihren Aufgaben gehören die wechselseitige Bereicherung und die Stärkung des gemeinsamen Zeugnisses in der Welt. + weiterlesen

In Nordrhein-Westfalen kamen am 31. Januar 1966 Vertreter der evangelischen Landeskirche und der evangelischen Freikirchen sowie der Alt-Katholischen Kirche aus Westfalen in Dortmund zusammen. Sie beschlossen die Fortsetzung der bisherigen gemeinsamen Arbeit in organisatorischer Festigung unter dem Namen „Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen und Gemeinden in Westfalen“.

Am 12. September 1972 fand unter zusätzlicher Beteiligung der römisch-katholischen Diözesen, der orthodoxen und altorientalischen Kirchen, der Evangelischen Kirche im Rheinland und der Lippischen Landeskirche sowie weiterer evangelischer Freikirchen eine erste ordentliche Delegiertenversammlung der erweiterten Arbeitsgemeinschaft statt. Sie trägt seither den Namen „Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Nordrhein-Westfalen“ (ACK-NRW).

Evangelischer Bund
Westfalen-Lippe

Für ein besseres Miteinander

Gemeinsame Schritte auf dem Weg zur Vereinigung der protestantischen Kirche gehen – das hat sich der Evangelische Bund Westfalen-Lippe als Hauptaufgabe gesetzt. In ihm sind Christinnen und Christen organisiert, die den innerprotestantischen, aber auch den ökumenischen Dialog pflegen und damit einem besseren Miteinander den Weg bahnen wollen. 

Westfälische Missionskonferenz

Gemeinschaft für missionstheologische Themen

Die Westfälische Missionskonferenz ist eine Studiengemeinschaft von Menschen, die sich in der Mission Gottes engagieren. Mit dem Amt für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung (MÖWe) bilden die Gossner Mission, die Vereinte Evangelische Mission und die Herrnhuter Missionshilfe eine Arbeitsgemeinschaft, die missionstheologische und ökumenische Themen aufgreift und bearbeitet. + weiterlesen

Mitglieder der Westfälischen Missionskonferenz (WMK) sind Einzelmitglieder, Gruppen und Kirchengemeinden. Eine jährliche Studientagung (2018: 9.-11. März) sowie regelmäßige Studienreisen zu europäischen Partnerkirchen bilden den Rahmen der gemeinsamen Arbeit.

Gemeinsam mit weiteren Missionskonferenzen und dem Evangelischen Missionswerk (EMW) wird das Jahrbuch Mission herausgegeben.

Verband aller Missionskonferenzen

Als Vorsitzende des Verbandes aller Missionskonferenzen (VEMK) vertritt Annette Muhr-Nelson, Leiterin des Amtes für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung (MÖWe), diesen in der Mitgliederversammlung des Evangelischen Missionswerks. Mehr Informationen über die Westfälische Missionskonferenz finden Sie in diesem Flyer.

Ansprechpartnerin für die Westfälische Missionskonferenz:
Pfarrerin Annette Muhr-Nelson, 0231 5409-72, annette.muhr-nelson@moewe-westfalen.de