Als weltweit tätiges Entwicklungswerk der evangelischen Landeskirchen in Deutschland ist Brot für die Welt in mehr als 90 Ländern rund um den Globus aktiv. Gemeinsam mit lokalen Partnern unterstützt Brot für die Welt arme und ausgegrenzte Menschen dabei, damit sie aus eigener Kraft ihre Lebenssituation verbessern können.

Ein zentraler Schwerpunkt der Arbeit ist die Ernährungssicherung. Denn: In Zeiten des Klimawandels und knapper werdender Ressourcen wird der Kampf gegen Hunger und Mangelernährung immer wichtiger. Brot für die Welt verhilft der ländlichen Bevölkerung mit umweltfreundlichen und standortgerechten Methoden dazu, dass sie gute Erträge erzielen.

Daneben setzt sich das Hilfswerk auch für die Förderung von Bildung und Gesundheit, den Zugang zu Wasser, die Stärkung der Demokratie, die Achtung der Menschenrechte, die Sicherung des Friedens sowie die Bewahrung der Schöpfung ein.

Unterstützen Sie die Arbeit von Brot für die Welt und seinen Partnern – auch mit Spenden und Kollekten!

Informieren Sie über die Arbeit in Kirchengemeinden, in Schulen, Kindergärten, bei Gemeinde- und Stadtfesten sowie in Ihrem persönlichen Umfeld.

Feiern Sie Gottesdienst, beispielsweise zu Erntedank in weltweiter Perspektive.

Beteiligen Sie sich an Aktionen und Kampagnen, etwa für einen gerechten Welthandel und eine faire Agrarpolitik in Europa.

Informationen und Materialien: www.brot-fuer-die-welt.de

Was für ein Geschmack!

Fair.ökologisch.lecker

Die Kochaktion zum Kirchentag in Dortmund

Vom 19.-23. Juni 2019 findet der Kirchentag in Dortmund statt. Am Abend der Begegnung (19. Juni) werden Kirchengemeinden, kirchliche Einrichtungen und Gruppen aus Westfalen die Gäste des Kirchentages begrüßen – auch mit kulinarischen Köstlichkeiten, die regional, fair, öko- logisch und lecker sind. Worum es dabei geht, zeigt dieser Kurzfilm.

Rezepte aus ganz Westfalen sind für die Aktion gesammelt worden. „Was für ein Geschmack!“ heißt das Kochbuch, das auch zum Stöbern einlädt. Es kostet 7,00 Euro. Ein Teil des Verkauferlöses geht an ein Projekt von „Brot für die Welt“, das Bio-Landbau und Kleinbauern in Brasilien fördert. Hier gibt es Informationen zum Projekt.

Kochschürze, Geschirrhandtuch, Schneidebrettchen, Kochlöffel – mit Hilfe dieses Koch-Sets lässt sich beim Kirchentag, in der Gemeindeküche, bei Gemeinde- und Stadtfesten mit noch mehr Freude leckeres Essen zubereiten. Das Koch-Set ist für 15,00 Euro erhältlich.

Kirchengemeinden und Gruppen, die einen Verpflegungs-Stand beim Abend der Begegnung machen, erhalten ein Kochbuch und ein Koch-Set als Unterstützung und Dankeschön kostenlos.

Seit Herbst 2018 sind Kirchengemeinden und andere Interessierte zu Koch-Workshops mit Profi-Köchen eingeladen. Sie zeigen, wie vielfältig, „grün“, fair und regional gekocht werden kann. Bei diesen Aktionen wird auch die weltweite Arbeit von Brot für die Welt für eine gesunde und nachhaltige Ernährung vorgestellt.

Internet: www.kirchentag-westfalen.de/buden-kochen-singen/kochen/

Botschafter*innen für Brot für die Welt gesucht!

Seit 60 Jahren setzt sich Brot für die Welt für die Überwindung von Hunger, Armut und Ungerechtigkeit in der Welt ein und konnte so Millionen Menschen dabei unterstützen, ihr Leben aus eigener Kraft zu verbessern. Aber immer noch hungert jeder neunte Mensch und hat kein sauberes Trinkwasser. Der „Hunger nach Gerechtigkeit“, so das Motto der 60. Aktion ist immer noch nicht gestillt.

Damit Brot für die Welt gemeinsam mit den Partnerorganisationen vor Ort diese notwendige Arbeit auch weiterhin leisten kann, werden Menschen gebraucht, die die Arbeit von Brot für die Welt vor Ort unterstützen und bekannt machen. Seien Sie eine/r von diesen Menschen. Werden Sie Botschafterin oder Botschafter für Brot für die Welt!

Als Botschafter*in geben Sie der Arbeit von Brot für die Welt in Ihrer Kirchengemeinde oder Ihrem Ort ein Gesicht, indem Sie z.B.

  • Projekte im Gemeindebrief oder der lokalen Presse vorstellen,
  • einen Infostand beim Stadt- oder Gemeindefest organisieren,
  • Mitmachangebote und Materialien im Kindergarten, der Schule, in der Kirchengemeinde vorstellen.

Beispiele:

  • Bei dem Fest der Kirchenkreise Soest und Arnsberg zum Reformationsjubiläum haben Konfis haben einen Brot für die Welt Stand gestaltet und dort zugunsten von Brot für die Welt selbstgebackene Reformationsbrötchen verkauft.
  • Die Kirchengemeinde Arnsberg hat einen Brot für die Welt Gottesdienst zum Thema ‚Wasser für alle‘ gefeiert und anschließend bei selbstgebackenen Brötchen über die Arbeit von Brot für die Welt informiert.